Alice Salomon warnt vor der Spaltung der Gesellschaft

Solidarität mit den Opfern von Hanau und ihren Angehörigen

„Es war die unheilvollste Periode in der menschlichen Geschichte, die den rücksichtslosen Kampf der Individuen lehrte, die glaubte, dadurch ein stärkeres Geschlecht zu erziehen, und die statt dessen den Konkurrenzkampf zwischen den Individuen, den Kampf zwischen Stadt und Land, zwischen den Klassen, Rassen und Nationen hervorrief. Die Ergebnisse sind mit Flammenzeichen in die Weltgeschichte eingetragen. Sie haben uns vor den Zusammenbruch der abendländischen Zivilisation gebracht.“*

Diese Worte von Alice Salomon, die sich auf den Ersten Weltkrieg beziehen, lassen sich mit Blick auf die erschütternden Ereignisse von Hanau als Warnung für die Gegenwart lesen. 

Am 19. Februar 2020 ermordete ein Mann in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund, anschließend seine Mutter und sich selbst. Vor den Morden verbreitete der mutmaßliche Täter rassistische, faschistische, frauenfeindliche und volksverhetzerische Botschaften. Entgegen vieler medialer Darstellungen handelt es sich hier nicht um eine Einzeltat. Vielmehr bildet sie in einer Reihe von Vorfällen der jüngsten Vergangenheit – zu nennen sind der Anschlag auf eine Synagoge in Halle, der rechtsextreme Mord am Kommunalpolitiker Walter Lübcke, die unzähligen Angriffe und Morddrohungen gegen Politiker*innen und Antifaschist*innen sowie die jüngste Aufdeckung des rechtsterroristischen und schwer bewaffneten Netzwerks „Nordkreuz“ – einen momentanen, fatalen Höhepunkt.

Als Teil der Alice Salomon Hochschule solidarisiert sich das Alice Salomon Archiv mit den Betroffenen, beteiligt sich am Widerstand gegen Rechtsterrorismus, Rassismus und Faschismus und setzt sich mit all seinen Mitteln für eine starke, demokratische und gemeinschaftliche Zivilgesellschaft ein.

 

Wir fordern eine engagierte und umfassende Aufklärung der Taten, die ein besonderes Augenmerk auf dahinterliegende, menschenfeindliche Strukturen und Netzwerke richtet.

 

In Hanau ist für heute, den 21. Februar 2020 um 14:00 Uhr, eine Demonstration gegen Rechts angekündigt. Viele weitere Orte haben bereits mit Schweigeminuten, Mahnwachen und Demonstrationen ihre Solidarität mit den Opfern und ein Zusammenstehen gegen Rassismus und Gewalt bekundet.

 

* Salomon, Alice (1921): Die sittlichen Grundlagen der Wohlfahrtspflege. Wiederabgedruckt in: Frauenemanzipation und soziale Verantwortung. Ausgewählte Schriften. Hrsg. v. Adriane Feustel. Neuwied: Luchterhand, 2004, S. 143