"Ulrike Meinhof: Wege und Orte der Radikalisierung" im DZI (19.-29.4.2022)

Jüngere Geschichte: Ausstellung zu Ulrike Meinhof im DZI

Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) ist der ASH Berlin historisch gesehen als "Zentrale für private Fürsorge" unter anderem über die Sozialarbeitspionierin Siddy Wronsky eng verbunden. Das DZI widmet sich nun in einer neuen Ausstellung einem jüngeren spannenden Kapitel der eigenen Geschichte: Der gewaltsamen Befreiung des Gefangenen Andreas Baader aus dem damaligen Sitz des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen in Berlin Dahlem am 14. Mai 1970. Die Befreiung und die zentralen Rolle Ulrike Meinhofs wird als Schlüsselmoment der Radikalisierung der Roten Armee Fraktion erörtert. Die Ausstellung ist vom 19. bis 29. April 2022 im Lesesaal des DZI zu sehen. Weitere Informationen finden Sie hier.