Lesung und Diskussion mit Judith Coffey und Vivien Laumann am 9. Februar 2022

Gojnormativität. Warum wir anders über Antisemitismus sprechen müssen

Antisemitismus und jüdische Perspektiven stellen häufig eine Leerstelle in intersektionalen Debatten dar.  Dies betrifft auch die soziale Arbeit. Gemeinsam mit den Autorinnen des Buches "Gojnormativität. Warum wir anders über Antisemitismus sprechen müssen" möchten wir in das Gespräch gehen über das Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus, das Einbeziehen von Juden_Jüdinnen in intersektionale Diskurse und die Einführung des Konzepts von Gojnormativität. Wir wollen einen Austauschraum schaffen zu der Frage, wie solidarische Bündnisse an der ASH Berlin aussehen können und was diese brauchen, um die Sichtbarkeit von  Juden_Jüdinnen zu erhöhen.

Die Veranstaltung wird organisiert vom AK gegen rechte Gewalt der ASH Berlin und wird am 9. Februar 2022 ab 18:00 über das Videokonferenzsystem BigBlueButton durchgeführt. Mehr Informationen zu Möglichkeiten der Teilnahme finden Sie hier.